Ischiasschmerzen und Symptome

Ischiasschmerzen

Ischiasschmerzen und die Symptome

Die Symptome bei einer Ischialgie sind meist recht eindeutig und vom Arzt klar zu diagnostizieren. Schmerzen im unteren Rücken, die bis in das Gesäß und häufig auch bis in die Beine zu den Knien ausstrahlen, sind charakteristisch für diese Art der Erkrankung. Bei einigen Patienten strahlen die Schmerzen sogar bis in die Waden aus. Ebenso verspüren viele Patienten ein Kribbeln oder gar ein Taubheitsgefühl in den Beinen – auch diese Symptome sind recht charakteristisch für die Ischialgie. Diese Sympome sind nach Ruhezuständen meist besonders stark und werden erst nach ein wenig Bewegung wieder erträglich. 

Ischias Empfindungen und Schmerzen


In der Regel betreffen die Ischiasschmerzen nur eine Körperseite und werden von den Patienten als stechend oder bohrend empfunden. Natürlich ist das Schmerzempfinden bei jedem Patienten anders: Während einige den Schmerz als sehr heftig beschreiben, empfinden andere Patienten die Ischiasschmerzen als durchaus noch erträglich. 
Aufgrund der Schmerzen nehmen die betroffenen Patienten meist eine Schonhaltung ein. Im Stehen wird das betroffene Bein leicht angewinkelt und etwas nach außen gedreht. Zudem wird der Oberkörper leicht zur Seite geneigt. Auch ein leichtes Humpeln ist bei den meisten Menschen zu erkennen. 

Ischiasschmerzen in der Schwangerschaft

Ischiasbeschwerden können grundsätzlich in jedem Alter auftreten – sehr häufig sind natürlich vor allem ältere Menschen betroffen, bei denen Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule auftreten. Doch auch Schwangere leiden sehr häufig an Schmerzen des Ischiasnervs. Je größer das Baby wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit von Schmerzen im Bereich des unteren Rückens. Die Ursache liegt klar auf der Hand: Das Baby wächst und drückt mit seinem Gewicht auf das Becken und reizt so den Ischiasnerv. Glücklicherweise verschwinden die Ischiasbeschwerden mit der Geburt beinahe von einem Tag zum anderen, da der Druck des Kindes ja dann entfällt.

Egal welche Ursache, die Symptome sind dieselben

Wenn der Ischias beschädigt oder eingeklemmt ist, dann kann dies viele Ursachen haben. Die Symptome sind jedoch immer gleich. In erster Linie werden jedoch Schmerzen im unteren Rückenbereich gespürt. Dazu kann es auch im Bereich des Gesäßes zu starken Schmerzen kommen, da der Ischiasnerv auch hier lang verläuft. Darüber hinaus kommt es zu Schmerzen im Inneren der Oberschenkel bis hin zum Knie, da der Nerv erst in der Kniekehle endet. Weitere Ischiasbeschwerden treten auf, ohne dass sie Bestandteil der Ischialgie sind. Symptome könnten Lähmungen innerhalb der Beine sein. Man fühlt sich schlapp und kann sich in manchen Bereichen kaum noch bewegen. Oftmals wurden jedoch auch Beschwerden beschrieben, die sich anfühlen, als würden Ameisen durch die Beine laufen. Das Kribbeln ist begleitend für dieses Symptom. In erster Linie sollte man sich viel bewegen, um den Symptomen zu entkommen. Überanstrengen darf man sich hierbei jedoch nicht. Der Rücken darf keinesfalls stark belastet werden. Ein kleiner Spaziergang kann manchmal schon wahre Wunder bewirken. Die Schmerzen sind am Morgen immer schlimmer, als am Abend. Dies liegt an der Ruhephase der Nacht. Die Schmerzen können besonders gut durch Krankengymnastik und Medizin, die vom Arzt verschrieben wird, gelindert werden. Nach höchstens sechs Wochen sollten alle Schmerzen abgeklungen sein. Sollte trotz Medizin und Krankengymnastik keine Besserungen erzielt werden, so sollte der Arzt unbedingt ein weiteres Mal aufgesucht werden.