Ischiasnerv Eingeklemmt

Ist der Ischiasnerv eingeklemmt, bewirkt dies meist Schmerzen an der Rückseite des Oberschenkels beziehungsweise im Gesäß. Hier treten die Schmerzen direkt neben dem Kreuzbein auf, wo oft auch eine mandelartige Verdickung ertastet werden kann. Morgens nach dem Aufstehen beziehungsweise nach langer sitzender Tätigkeit verschlimmern sich diese Schmerzen meist und werden erst nach ein wenig Bewegung besser. Ausgedehnte und lange Spaziergänge jedoch sind mit einem eingeklemmten Ischiasnerv kaum mehr möglich. Verursacht wird der eingeklemmte Ischiasnerv in etwa 90 Prozent der Fälle von einem Bandscheibenvorfall. Bei diesem tritt gallertartige Masse aus den Bandscheiben und verursacht dadurch einen Druck auf den Ischiasnerv.

Ischias Behandlung


Ischias-Behandlung

Ischias-Behandlung

Verschwinden die Symptome nicht nach einigen Tagen von selbst wieder, sollte man unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dieser wird vermutlich zunächst Medikamente gegen die Schmerzen und eventuell Krankengymnastik oder Massagen zur Muskellockerung verschreiben. Schnelle Abhilfe kann eine Spritze mit entzündungshemmendem Kortison bringen. Auch Wärme – etwa durch ein heißes Bad oder eine gute Wärmesalbe – hilft gut und entspannt die verkrampften Muskeln. Ist ein Bandscheibenvorfall die Ursache für den eingeklemmten Ischiasnerv, muss zunächst dieser behandelt werden. Bei einem akuten Bandscheibenvorfall wird zunächst Bettruhe verschrieben, wobei die Beine in einer Art Stufenlagerung sind. Hier werden die Unterschenkel so hoch gelegt, dass Ober- und Unterschenkel etwa einen rechten Winkel bilden. Haben sich die


Beschwerden etwas gebessert, wird eine Physiotherapie angestrebt. Diese sogenannte konservative Therapie hilft in etwa 90 Prozent der Fälle – nur bei etwa jedem zehnten Patienten muss eine Operation durchgeführt werden.
Neben einem eingeklemmten Ischiasnerv gibt es auch noch die Ischiasnervreizung beziehungsweise -entzündung. Beide verursachen ähnlich starke Schmerzen wie ein eingeklemmter Ischiasnerv.

Warum der Ischiasnerv als eingeklemmt bezeichnet wird
Der Ischiasnerv ist, wie bereits erwähnt, der größte Nerv im gesamten Körper und muss durch einige Engstellen durchlaufen. Die wohl simpelsten Gründe dafür, warum die Formulierung „eingeklemmter Nerv“ so alltäglich geworden ist, sind folgende: Erst einmal gibt es die Einklemmung durch eine Bandscheibe am Austritt aus der Wirbelsäule. Weiterhin gibt es die Einklemmung beim Austritt an die Oberfläche unter den Gesäßmuskeln. Es sind also kleine Teile des Gewebes zwischen den Muskeln herausgetreten.

Ob die Schmerzen durch die eingeklemmte Masse selbst oder durch den Druck auf die Nerven verursacht werden, ist nur schwer nachvollziehbar. Sicher ist jedoch, dass bei einem Bandscheibenvorfall der Erkrankte in nur sehr seltenen Fällen auf die Stelle zeigt, wo die Bandscheibe auf den Nerven drücken müsste. Der Schmerz wird meistens etwas tiefer empfunden. Manchmal reicht dieser Schmerz bis in die Wade aus. In diesen seltenen Fällen, bei denen der Schmerz punktuelle am Rücken angegeben wird, wird zumeist eine Verdickung des Gewebes festgestellt. Es ist durchaus plausibel, dass durch eine erhöhte Spannung vor dem Auftreten der Schmerzen, ein Gewebeteil durch die Muskeln tritt.


Welche Probleme ein eingeklemmter Nerv machen kann

Rückenschmerzen können auf viele banale Ursachen, wie eine Muskelverspannung, zurückzuführen sein. Oftmals entstehen solche Schmerzen jedoch auch durch einen Bandscheibenvorfall. Die verschobene Bandscheibe kann dann Druck auf einen Nerv ausüben, der schließlich eingeklemmt wird. Der Ischiasnerv tritt im unteren Teil der Wirbelsäule zwischen den Wirbelkörpern aus, weswegen er durch eine verschobene Bandscheibe schnell eingeklemmt werden kann. Da der Ischiasnerv bis in den Fuß geht, können sich die Schmerzen schließlich auch von Po zu Fuß ziehen. In den meisten Fällen werden die Schmerzen als brennend, elektrisch einschießend oder stechend beschrieben. In der Regel klagt der Patient nur über Schmerzen in einem Bein. Damit eine sorgfältige Diagnostik durchgeführt wird, sollte umgehend ein Arzt aufgesucht werden.